Welcome to the blog of Falling and Losti!
br>


Fallings und Lostis Storys
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Suicide is painless
  Soulmates never die...
  Imagination
  Schwarze Engel
  Gartenparty mit Folgen
  Die fröhliche Koch- und Backstunde mit TR
  So ist das Leben!
  4 Rasmusse im Zoo
  Warum die Jungs so große, dunkle Kulleraugen haben
  Das Osterhuhn
  Dunkelheit
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Lostis Homepage
   Fallings Homepage
   Mira's blog
   Sarah´s Homepage
   Rosine´s Homepage
   Jale´s Homepage
   Vicky´s blog
   Darkshadow´s blog
   Kirjava und Varis' blog
   Eisi´s blog
   Pristine´s blog
   Rosine´s blog
   Sumuista´s blog
   Schneuzi´s blog
   LadyHellsing´s blog
   Salzhering´s blog
   Suppenhuhn´s blog
   Maddy´s blog
   Bia´s blog

http://myblog.de/fallingandherslave

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Diese Story ist von Falling.

SOULMATES NEVER DIE...

Ich schloss die Augen, mein Vater schlug immer und immer wieder auf mich ein. Ich spürte den Schmerz schon gar nicht mehr. Es heißt, nach ein paar mal ist man dagegen Immun. Ich weiß nicht, was mich dazu geleitet hat, aber plötzlich stand ich auf schrie mir die Seele aus dem Leib und rannte aus der Wohnung. Rein in die Nacht. Ich wusste nicht, wohin ich lief, ich lief einfach. Durch ein paar Häuserreihen und in einen dunklen Wald. Ich hörte einfach nicht auf zu rennen. Meine Knie schmerzten, ich hatte Seitenstiche und um meinen Kreislauf stand es auch nicht gut. Nach 5 Minuten kam ich an einer großen Wiese an. Der Tau des Morgens lag noch frisch auf jedem einzelnen Grashalm. Ein bisschen weiter sah ich einige Rehe scheu in den tiefen Wald flüchten. Ich war alleine. Breitete die Arme aus und drehte mich so schnell ich konnte im Kreis. Es war ein schönes Gefühl. Alles verschwamm und drehte sich im Kreis, ich ließ mich nach hinten fallen und blickte in den Himmel. Er war wunderschön rot von der untergehenden Sonne. Es roch nach den Blumen, die auf der Wiese waren. Der Himmel drehte sich immer noch, wie gerne würde ich jetzt fliegen können. Einfach in eine andere Welt, einfach weg. Mir ging das Lied Centrefolds von Placebo durch den Kopf, es hatte schon immer eine Beruhigende Wirkung auf mich.

Come on fallen star
I refused to let you die
‘caus it’s wrong
and I’ve been waiting far too long

Ein Schmetterling flog um mich herum, er war Zitronengelb. Ich liebe Schmetterling, sie sehen so unschuldig aus. Ich verfolgte ihn mit meinen Augen. Er setze sich auf meinen Bauch und schien mich direkt anzusehen. Ich pustete leicht und er flog weiter. Ich stand auf und folgte ihm. Er schwebte wie eine Feder über die weite Wiese. Ich breitete meine Arme aus und ließ mich mit dem Wind treiben. Werde nie wieder nach Hause zurück.

Soulmates never die...






Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung